EINE ÜBERRAGENDE CST TROPYH SAISON IST BEENDET - MARKUS BECK IST GESAMTSIEGER

CHAMPIONS DER SAISON 2021


H E R Z L I C H E N  G L Ü C K W U N S C H

GESAMT- UND KLASSENSIEGER

MARKUS BECK

KLASSE 2

Lotus Elise S2 R.

KLASSENSIEGER

STEFAN SCHICK

KLASSE 1

Caterham R400

KLASSENSIEGER

BORIS HOTT

KLASSE 3

Lotus Elise S1

ROOKIE OF THE YEAR

SAMER AL-KASS

KLASSE 2

Lotus Elise S3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

F I N A L  S T A N D I N G S  2 0 2 1

G E S A M T W E R T U N G

 

1. Markus Beck

2. Boris Hott

3. Niklas Engelmann

4. Stefan Schick

5. Dennis Mattern

6. Olaf Timpe

7. Atilla Aksoy

8. Frank Rickhof

9. Marcus Barmann

10. Thilo Harich

11. Bernd Jotzat

12. Stefan Leu

13. Gerd Reusch

14. Rüdiger Schwab

15. Peter Laitenberger

16. Sven Stutz

17. Stefan Körbel

18. Harald Wolf

19. Andreas Bauer

20. Sören Oldag

21 Christina Wolf

22. Samer Al-Kass

23. Gediminas Bilius

24. Christian Gampert

25. Rolf Herrmann

26. Frank Krahl

27. Heinz-Jürgen Schmidt

28. Jochen Schwager

29. Gerald Gardener

30. Arne Cornils

31. Dominik Willim

32. Tom Luis Ferle

33. Michael Prim

34 Christopher Gosch

 

Finale Punktestände >>> hier

 



BORIS HOTT IST SEVEN IG MEISTER

Bei der Traditions-Challenge der CST TROPHY wird seit erster Stunde die Seven-IG Meisterschaft ausgetragen. Hier gewinnt, wer Mitglied der Seven-IG ist und durchgehend die beste Leistung des Jahres erzielt, in dem er die meisten Punkte der Saison eingefahren hat.

F I N A L  S T A N D I N G S  2 0 2 1

1. Boris Hott

2. Dennis Mattern

3. Stefan Schick

4. Atilla Aksoy

5. Bernd Jotzat

6. Stefan Leu

7. Harald Wolf

8. Thilo Harich

9. Sven Stutz

10. Frank Rickhof

11. Gerd Reusch

12. Stefan Körbel

13. Rolf Hermann

14. Jochen Schwager

15. Arne Cornils



ZEEEM eSPORTS GESPONSERTE PLAYSTAITION 5 GING AN ...

GERD REUSCH gewinnt die Playstation 5 von Sony. 

Zeeem eSports hatte als Highlight für eingeschriebene CST-Fahrer bei der Jahressiegerehrung noch ein sagenhaftes Special für die Sportfahrer bereit. 

Die PS5 wurde unter allen anwesenden Fahrern verlost, aber nicht wie man das im normalen Sinne kennt. Griff in den Los-Topf und fertig. Nein, denn unter den Pokalen die Jeder zum eingefahrenen Erfolg der CST-Meisterschaft bekam klebte eine Nummer. Nun konnte jeder seines eigenen Glückes Schmied sein, denn jeder Fahrer durfte nach und nach eine Nummer ziehen, die NICHT gewann. Das brache jede Menge Stimmung, denn wie schmerzhaft ist es, wenn man sich selbst aus dem Rennen zieht oder seinem Best Buddy jede Hoffnung zerstört. 

Am Ende blieb die Nummer von Gerd Reusch übrig, der sich nun virtuell mit der Playstation 5 üben kann bis er im November in die Racehall von Zeeem Racing nach Aschaffenburg kommt um beim geselligen Zusammentreffen der CST-Fahrer auf der neuen Generation von Rennsimulatoren einen kleinen Wintercup auszutragen. >>> ZEEEM



R A C E   H E A D L I N E S

HOTT MIT DOPPELSIEG BEI DEN FINALS IN KRONAU

Es war für viele CST-Fahrer noch mal ein wichtiger Tag. Das Finale. Es entschied über Sieg oder Niederlage, aber nicht nur bei einem Rennen, sondern über das gesamte Jahres-Ergebnis. So auch in Klasse 3, wo Boris Hott als Führender in die Finals ging. Dicht dahinter allerdings lag Niklas Engelmann, der in dieser Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht hatte und die halbe Saison über schon fast wie der neue Klassensieger aussah. Der Klassensieg konnte nur noch unter den beiden Kontrahenten ausgetragen werden. In Rennen eins startete die Gruppe auf feuchtem, aber abtrocknendem Terrain. Das kam wohl Boris Hott am meisten entgegen, denn er gewann den Rennlauf mit vier Sekunden Vorsprung vor Hauptrivale Niklas Engelmann. Das aber auch Engelmann eine Klasse für sich war, belegte er mit einem ebenfalls vier Sekunden Vorsprung vor dem drittplatzierten Bernd Jotzat der die Riege der Lotus Elise S1 Fahrer auf dem Siegertreppchen komplettierte. In Rennen zwei war Hott noch immer nicht zu hundert Prozent safe, was die Meisterschaftswertung anbelangte. Mit einem fatalen Rennlauf in Rennen zwei, von Hott und einem Sieg von Engelmann, hätte es noch mal eng werden können. Dennis Mattern auf Elise S2 sicherte sich vor Jotzat Rang 3. Engelmann touchierte eine Pylone und bekam eine drei Sekunden Strafe. Hott blieb im ersten Rennlauf fehlerfrei. Beide Fahrer fuhren aber identische Zeiten auf nun trockenem Asphalt und neuer Strecke. Engelmann bestätigte seine Zeit auch im zweiten Rennlauf und blieb fehlerfrei. Als letzter auf der Strecke galt es für Hott nun die nerven zu behalten und fehlerfrei zu bleiben. Was nicht gelang. Auch er warf eine Pylone, konnte sich im Rennlauf aber noch mal um fast eine Sekunde steigern, was am Ende den Sieg trotz Fehler und auch die Meisterschaft in der Klasse 3 bedeudete. Niklas Engelmann wurde zweiter im Rennen, so wie auch in Klasse 3.


Marcus Barmann uND Makus Beck Gewinnen IN Klasse 2

Der Klassenauftritt hatte den Anschein von einer Lotus Elise im Haifischbecken mit kampfbereiten Speedstern. Noch im ersten Rennen konnte Markus Beck nach gewohnter Manier den Sieg in Klasse 2 mühelos einfahren. Da hatte aber Atilla Aksoy auf Opel Speedster schon gehörigen Appetit auf das Siegertreppchen angemeldet. Denn er glänzte mi einem zweiten Platz knapp zwei Sekunden hinter Beck. Benjamin Lutz ebenfalls auf Opel Speedster wurde dritter, vor Marcus Barmann, der auch im Speedster drei tausendstel hinter Lutz lag. Die Armada der Speedster setzte sich dann auch im zweiten Rennen durch. Marcus Barmann kämpfte verbissen mit Aksoy, der ja nun endlich den Sieg wollte, aber dann mit drei zehntel Sekunden sich dann Barmann geschlagen geben mußte. Wiederum dritter wurde Benjamin Lutz im reigen der Opel Speedster.


SIEG UND DRAMA - TIMPE UND HARICH GEWINNEN ENDLAUF

Wäre es nach Wunsch von Olaf Timpe gelaufen wär die Headline mit den Worten Doppelsieg für Timpe erschienen Dies hätte nämlich nicht nur den Rennerfolg verkündet, sondern auch den Klassensieg in der Meisterschaft. Es war ein Drama, was sie die Kontrahenten Schick und Timpe lieferten. Alles im Lot, und voll auf Wunschkurs hieß es nach dem ersten Rennen für Timpe. Ein Sieg vor Teamkollege Reusch manifestierte alle Rechenmodelle. Martin Reger auf dem Westfield SEi wurde dritter. Am Nachmittag ging es dann um die Wurst. Thilo Harich auf Caterham Roadsport überraschte die Konkurrenz mit der schnellsten Wertungszeit in Rennen eins vor Harald Wolf, der nur acht tausendstel dahinter lag. Der große Kontrahent Stefan Schick lag nach dem ersten Rennlauf auf Rang vier, während Timpe sogar nur die sechstbeste Zeit fuhr und zum Entsetzen des Teamkollegen auch noch eine Pylone warf. Es war der fünfte Rang weil Reger zwei Pylonen hatte. Für Stefan Schick ein Segen, denn er mußte unbedingt vor Timpe ins Ziel kommen und am besten noch ein oder zwei Starter dazwischen haben. Den Gefallen tat im Harich nicht, denn dieser bleib fehlerfrei und gewann das Rennen. Frank Rieckhof, bis dato vierter verbesserte sich um acht zehntel und wurde somit zweiter. Wichtig zu wissen das die Punktevergabe für die ersten drei Plätze immer in Fünferschritten vergeben wird und danach nur in zweiter Punkteabstufungen. Steffan Schick faste sich ein Herz und wurde glücklichster Dritter aller Zeiten. Denn Timpe Konnte trotz beherzter Fahrt mit zweitbester Fahrzeit nur den fünften Platz einfahren. Das hieß am Ende Klassensieg für Stefan Schick mit fünf Punkten Vorsprung vor Timpe und Frank Rieckhoff in der Saison 2021.


Christian Gampert NOCHMALS BESTER ROOKIE BEI DEN FINALS

Der Lotus Elan M100 schlägt sich in Kronau wirklich wacker. Besonders wenn Christian Gampert am Steuer sitzt. Denen Christian war nicht nur schnellster Rookie beim Final der CST Trophy in Kronau, sondern auch schneller als sein Teamkollege, der auf dem gleichen Wagen startet. Alles in allem war das eine tolle Saison für Christian Gampert und alle CST-Fahrer die, den Elan M100 immer gerne auf der Strecke gesehen haben.


KRONAU IMPRESSIONEN

Wir haben wieder einige Impressionen von unserem Slalom in Kronau für Euch erstellt, diese findet Ihr >>> HIER


WIR SIND MONSTER

BESTEN DANK AN MONSTER ENERGY FÜR DAS SPONSORING DER CST TROPHY!

DIE CST-FAHRER HAT DER NEUE MONSTER NITRO DRINK DIE GESAMTE SAISON BEGLEITET. Unleash the Beast, hieß es, was bei den CST-Fahrern eigentlich das Standard Motto ist. Denn wer auf Zeitenjagd geht, der muss aus dem Stand heraus fähig sein, alles zu geben!




ES WAR EINE SPANNENDE SAISON

GROSSARTIG

MIT SAGENHAFTEN 34 EINGESCHRIEBENEN SPORTFAHRERN GING DER CST DRIVERS CUP IN SEINE 21. SAISON. 

WIR HATTEN EIN SPANNENDES JAHR.

HERZLICHES DANKESCHÖN AN ALLE 

CST-NEUEINSTEIGER 2021

SAMER AL-KASS, Klasse 2, Lotus Elise SC

ARNE CORNILS, Klasse 1, Westfield V8 SEight

CHRISTIAN GAMPERT, Klasse 3, Lotus Elan M100

MICHAEL PRIM, Klasse 1, Caterham C485

DOMINIK WILLIM, Klasse 3, Lotus Elan M100

TOM LUIS FERLE, Klasse 1, GBSC Zero

HEINZ-JÜRGEN SCHMIDT, Klasse 3, Lotus Europa S2

CHRISTOPHER GOSCH, Klasse 2, Mini JCW Coupe



DIE ERFORDERLICHE NAt. C-LIZENZ BEIM DMSB 2022

Liebe Freunde des gepflegten Gasfußes, die erforderliche C-Lizenz für die Saison 2022, die Ihr benötigt kostete 202, 49,00 EUR, wenn man auch Mitglied z.B. beim ADAC oder anderer Verbände ist. Es sollte sich auf für das Jahr 2022 nicht viel ändern. Im neuen Jahr kann man auch diese ganz einfach über www.mein.dmsb.de ordern. Bezahlung ist per paypal oder Abbuchung möglich. Die Lizenz wird Euch dann vom DMSB zugeschickt.


SEI 2022 DABEI. KLASSE 2 FÜR AKTUELLE FAHRZEUGE

Die neue Klasse 2 war ein voller Erfolg. Der Fahrzeug Markt hat sich verändert. Somit wurde die Klasse 2 für die aktuell zu erstehenden Fahrzeuge aus dem Hause Lotus, Alfa, Renault & Co geöffnet. Hier starten künftig alle Fahrzeug, ab 160 PS mit Straßenreifen oder Semi-Slicks. Es ist kein "Small-Body" a la Seven in dieser Klasse mehr am Start. Somit kann z.B. auch jeder Exige-Fahrer mit den erfahrenen Punkten Gesamtsieger werden. Peter Laitenberger hat bei den letzten drei Rennen beeindruckend gezeigt das man mit der V6 Exige gewinnen kann. Auch Teilnehmer mit einer Elise 220, Cup 250, Alfa 4c oder Renault Alpine des neuen Baujahres haben jetzt eine eigene Spielwiese die im Rahmen der CST Meisterschaft, auch weiterhin mit absolut vergleichbaren Fahrzeugen statt finden wird. Ab 4 eingeschriebenen Exige -Teilnehmern wird ein Sonderpokal für die schnellste Exige ausgeschrieben. Wir freuen uns drauf!


GROSSES WILLKOMMEN FÜR NEUEINSTEIGER 2022

Wir freuen uns immer über Anfragen von Interessenten und Neueinsteigern. Weil immer wieder die Nachfrage da ist, möchte die CST jedem Sportfahrer gewisse Bedenken nehmen. Zum teilnehmen benötigt man lediglich einen Leichtbauboliden und einen Führerschein. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Auch wenn es so ausschauen mag, das Fahrzeug muss ganz und gar nicht ein Rennfahrzeug sein. Auch mit Standardfahrzeugen kann man die Meisterschaft gewinnen, und so ist es auch schon geschehen. Jedem das seine. Weil die Fahrzeuge doch sehr unterschiedlich sind und spezielle Modifikationen besitzen haben wir einen erstklassigen Wertungsmodus in drei Leistungsklassen entwickelt. Mit etwas Fahrübung, denn Übung macht ja bekanntlich den Meister, kann jeder hervorragende Erfolge im Slalom erzielen.

 

Da sind Pferdestärken nicht das maßgebliche, sondern tatsächlich der Fahrer. Förderlich sind oft die Reifen. Ein Semi-Slick mit dem man auch im Straßenverkehr fahren kann macht wirklich Sinn. Interessant hierfür ist bestimmt der MRF Tyre Cup, bei dem Ihr nicht nur Reifen, sondern auch Preisgeld gewinnen könnt, wenn Ihr den MRF Semi Slick fahrt. Hierzu gilt es die Bestimmungen gemäß der Ausschreibung 2021 für den MRF Tyre Cup zu beachten. Gefördert wird das ganze für eingeschriebene CST Teilnehmer auch noch mit 10% Rabatt auf den Reifenkauf von MRF Deutschland dirket.

 

Das Slalom fahren erlernt man am besten in der Praxis. Der richtige Weg findet sich schnell und an dann gilt es die Driving Skills zu verbessern und den Wagen und sein Können zu verstehen. Denn im normalen Straßenverkehr und auch auf Trackdays bewegt man niemals ein Fahrzeug so am Limit und fährt Kurven in dieser Intensität mit schnellem Lastenwechsel. Das hat zur Folge das die Sicherheit und Fahrzeugbeherrschung  auch im Straßenverkehr extrem zunimmt.

 

Es können auch bis zu 3 Fahrer auf einem Fahrzeug starten. Also auch als Team, das sich in die Kosten rein teilt hat man schon vielfach bei der CST gesehen. Zudem ist das auch spannend, weil man da seine Leistung auf dem gleichen Fahrzeug direkt am Teampartner messen kann. Jetzt nur noch die DMSB Jahreslizenz für 49,00 EUR beim DMSB ordern, bei der CST einschreiben, das Häkchen für die Rookiewertung setzen und schon fährt man auch bei der Rookie of the year Wertung für die Saison mit. Jeder der dann noch Mitglied bei der Seven-IG ist fährt dann auch noch im Seven-IG Cup mit für den es eine extra Pokalwertung gibt.

 

Im Übrigen fahren wir zwar ein sehr umkämpfte Challenge aus, aber wie wohl nirgendwo im Motorsport ist der Zusammenhalt und die Unterstützung untereinander bei der CST einzigartig. Es wird jedem geholfen und der Erfolg gegönnt! Wir haben keine Mißgunst und freuen uns alle auf neue und viele Teilnehmer.



Vielen Dank an 3D print + Repair Dominik Schnitzer für den super Trailer!